Über Lernfabriken …meutern!

Konkurrenz und Ausschluss prägen das ganze Bildungssystem. Getreu dem Motto „höhere Bildung = bessere Chancen“ beginnt schon im Kindergarten der Kampf um die besten Plätze dieser Gesellschaft. Ständiger Leistungsdruck und Disziplinierung rauben den Spaß am Lernen und unterdrücken die natürliche Neugier. Gelernt wird für die gute Note, denn die verspricht die besten Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Selbstbestimmtes Handeln, politische Teilhabe und kritisches Hinterfragen werden zugunsten braver Angepasstheit an die Erfordernisse der Wirtschaft unterdrückt. In einem solchen System ist es unmöglich Lösungen für so drängende Probleme wie Armut, Wirtschaftskrise, Unterdrückung, Krieg und Klimawandel zu finden.

Deshalb sind wir in Leipzig wie in anderen Städten als Schüler*innen, Studierende, Auszubildende und Lehrende zusammengekommen. Wir wollen gegen das selektive Schulsystem, Bachelor/Master und prekäre Arbeit an den Hochschulen – für die Ausfinanzierung von Bildung, soziale Gerechtigkeit und konsequente Demokratisierung streiten. Am 21. Juni werden wir mit einer großen bunten Demo unser Anliegen auf die Leipziger Straße tragen. Im Vorfeld wollen wir uns mit einer Vielzahl von Vorträgen, Podiumsdiskussionen; Workshops, Filmabenden und Aktionen kritisch mit dem Thema Bildung auseinandersetzen. Wo genau liegen die Missstände im jetzigen System? Was muss sich ändern, damit das Bildungssystem sozial gerecht wird? Welche Perspektiven bietet progressive Bildung einer Gesellschaft? Und wie kann emanzipatorische Bildung aussehen? Kommt vorbei und diskutiert mit uns!

Lasst uns den Bildungsprotest in die Offensive bringen und gemeinsam etwas verändern.

Lernfabriken…meutern!